Die Parther, eine vergessene iranische Weltmacht

In dem Vortrag werden die Parther und das Parthische Reich vorgestellt. Das Partherreich (ca. 247 v. Chr. bis 224 n. Chr.) gehört neben dem achämenidischen und dem sasanidischen Großreich zu den drei letzten iranischen spätaltorientalischen Großreichen. Das Partherreich löste das hellenistisch geprägte Seleukidenreich ab und war über 500 Jahre ebenbürtiger Nachbar und Feind der Römer, die die Macht der Parther niemals besiegen konnten. Die Periode des Partherreichs entwickelte sich zu einem der innovativsten Abschnitte in der Geschichte des alten Orients, in der nicht nur die Seidenstrasse eröffnet wurde, und christliche Prediger bis nach Indien zogen, sondern auch umfangreiche Transfer- und Transformationsprozesse zwischen den eurasischen Nomadenstämmen und den Großreichen mit seßhafter Bevölkerung in Iran, Mittelasien und Indien stattfanden. In der 500 Jahre andauernden Herrschaft der Parther verschmolzen achämenidische, hellenistische, mittelasiatisch- eurasische und chinesische Einflüsse in allen Bereichen miteinander und führten zu zahlreichen neuen Entwicklungen in Kunst, Militär und Architektur, die teilweise bis heute intensiv nachwirken. Der Vortrag wird Geschichte, Kunst, Kultur, Architektur, Militärwesen und die internationale Wirkung dieses zu Unrecht in Vergessenheit geratene Reich beleuchten

Referentin: Dr. Sylvia Winkelman